Print Friendly, PDF & Email

CRRC Zhuzhou Electric Locomotive (CRRC ZELC) nutzt die österreichische Hauptstadt als Brückenkopf für die Expansion auf dem europäischen Markt. Von Wien aus will der nach Eigenangaben führende chinesische Schienenfahrzeughersteller Europa erschließen.

Zu den Aufgaben der neuen Europazentrale zählen Beratungsdienstleistungen, die Umsetzung zukünftiger Projekte in Europa, der Materialeinkauf, die Abwicklung von Instandhaltungs- und Garantieleistungen sowie Marketing Support. Darüber hinaus fungiert die Europazentrale als Auslandsplattform von CRRC ZELC für technische Zusammenarbeit, Talentmanagement und Talentförderung.

Für den asiatischen Konzern ist die Gründung in Wien ein Signal, innovative und umfassende Lösungen zur Integration von Spitzentechnologie und Wissenschaft anzubieten und damit – von Österreich aus – europäische Kernmärkte zu erschließen. Dadurch will CRRC ZELC High-End-Market-Aufträge akquirieren und eine globale Lieferkette aufbauen.

Zeitgleich wurden Rahmenverträge für eine künftige Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Graz bzw. CRRC ZELC und dem tschechischen Eisenbahnverkehrsunternehmen Leo Express sowie anderen Institutionen und Unternehmen unterzeichnet. Verstärkt zusammengearbeitet wird bei  Projektforschung, Technologieentwicklung und Talentaustausch.

Die China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC) ist Eigenangaben zufolge eine weltweit führende Herstellerin von Eisenbahntechnologie aus Peking. Rund 180.000 Beschäftigte erwirtschafteten zuletzt mehr als EUR 30 Milliarden Umsatz. Größtes Tochterunternehmen ist die CRRC ZELC mit Sitz in Zhuzhou in der Provinz Hunan. Ihr Umsatz betrug EUR 4 Milliarden. Bislang produzierte sie mehr als 8.000 Lokomotiven und U-Bahn-Triebwagen.