Print Friendly, PDF & Email

Das Expats-Netzwerk Internations befragte zum dritten Mal 14.000 Personen, was die Auslands-Mitarbeiter/-innen an einem Land schätzen – und was nicht. Österreich erreicht den achten Platz im Ranking.

Bestes Land für Expats ist aus Sicht der Befragten Taiwan. Ebenfalls auf dem Podest: Malta und Ecuador. Dahinter folgen Mexiko, Neuseeland, Costa Rica, Australien und Österreich. Am unsympathischsten sind Kuwait, Griechenland und Nigeria.

An Österreich schätzen die ausländischen Fachkräfte die Lebensqualität (2. Platz weltweit). In der Unterkategorie Gesundheit ist das Land die Nummer 1. 82 Prozent der Expats sind mit der Qualität des Gesundheitswesens zufrieden, 79 Prozent finden die damit verbundenen Kosten erschwinglich. Weiters bescheinigen 72 Prozent Österreich eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur, mehr als 53 Prozent halten das Land für sehr sicher – der weltweite Schnitt liegt bei 38 Prozent. Mit der lokalen Wirtschaftslage sind 80 Prozent zufrieden, bei der Jobsicherheit (d.h. keine drohende Kündigung) belegt Österreich den siebenten Rang. 71 Prozent nehmen die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit positiv wahr. Schwierigkeit haben die Expats bei der Eingewöhnung, ein Hindernis aus ihrer Sicht ist die mangelnde Gastfreundlichkeit der Österreicher/-innen.

Ranking-Sieger Taiwan punktet mit Lebensqualität und im Index zu persönlichen Finanzen sowie der Qualität und Leistbarkeit der Gesundheitsversorgung. Mehr als ein Drittel aller Expats (34 Prozent)  im Land sind komplett zufrieden mit ihrem Job (weltweiter Schnitt: 16 Prozent). Auch ihre Work-Life-Balance (30 Prozent) und die Jobsicherheit (34 Prozent) genießen sie. Ein Wehrmutstropfen ist die schlechtere Performance, wenn es darum geht, sich leicht im Land anzusiedeln – reicht es auch hier für den 10. Platz. In der Kategorie Freundlichkeit gegenüber Fremden kann Taiwan zwar bei neun von zehn Expats punkten, allerdings gibt es in der Subkategorie Sprachen nur den 45. Platz. Taiwan ist auch das einzige Land unter den Top drei, in dem genug Auslandsmitarbeiter/-innen mitsamt ihren Familien wohnen, um in den Family Life Index aufgenommen zu werden. Hier ist es das 8. von 45 Ländern. 43 Prozent wohnen hier mit ihren Kindern, im globalen Schnitt leben bei 21 Prozent der Expats auch ihre Kinder. Punkte gibt es wieder für die Freundlichkeit gegenüber Familien mit Kindern (für 58 Prozent sehr gut, weltweiter Schnitt: 39 Prozent). Jedoch stimmen nur drei Prozent der Expat-Eltern ganz der Aussage zu, dass Kinderbetreuung und Bildung leicht leistbar sind.

Das zweitplatzierte Malta ist ebenfalls in allen Bereichen gut gereiht. Ecuador war zwei Jahre hintereinander auf dem ersten Platz. Nun verliert das Land vor allem in zwei Kategorien: Lebensqualität und Arbeiten im Ausland. Betreffend Arbeiten im Ausland wird vor allem die Jobsicherheit angezweifelt. 2015 errang der südamerikanische Staat hier noch den 22. Platz; 2016 reichte es nur mehr für den 50. Platz. Bei der Lebensqualität fiel Ecuador vom 2. auf den 18. Rang. So fühlen sich etwa nur 22 Prozent sehr sicher im Land (weltweit: 38 Prozent).

Weitere Informationen