Print Friendly, PDF & Email

Im Jahr 2015 standen laut Statistik Austria den 214.140 Zuzügen aus dem Ausland 101.343 Wegzüge gegenüber. Der Wanderungssaldo betrug damit +113.067 Personen. 2014 waren es +72.324 Personen gewesen, um 56 Prozent weniger.

Entsprechend dem langjährigen Trend war der Saldo bei Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft mit -5.450 negativ. Bei den nicht-österreichischen Staatsangehörigen verzeichnete die Statistik Austria hingegen +118.517 Personen (2014: +77.743 Personen).

Betreffend Personen mit Drittstaatsangehörigkeit lag das Plus bei 77.005 Personen, davon +66.156 aus außereuropäischen Staaten. Wichtigste Wanderungssalden: Staatsangehörige aus Syrien (+21.903 Personen), Afghanistan (+18.609 Personen) und dem Irak (+10.002 Personen). Das Plus aus europäischen Nicht-EU-Staaten betrug insgesamt 10.849 Personen, v.a. Serben/-innen (+2.947 Personen) und Staatsangehörige von Bosnien und Herzegowina (+2.710 Personen).

Ein Drittel des Wanderungs-Gewinns bei ausländischen Bürger/-innen machen Personen aus anderen EU-Staaten aus (+41.211 Personen). Die größte Gruppe stellten die Rumänen/-innen (+8.250), gefolgt von Ungarn/-innen (+7.535 Personen), Deutschen (+6.422 Personen) und Kroaten/-innen (+3.218). Der Wanderungsgewinn bei EU-Staatsangehörigen verringerte sich um rund 13 Prozent (2014: 47.612 Personen).

Per 1. Jänner 2016 lebten insgesamt 1.267.674 ausländische Staatsangehörige in Österreich, was einem Anteil von rund 14,6 Prozent der Bevölkerung entsprach. 49 Prozent (616.401 Personen) stammte aus anderen EU-Staaten, 253.055 davon aus den 14 EU-Staaten vor 2004. Die größte Gruppe bildeten Deutsche (176.463), die rund 14 Prozent aller ausländischen Staatsbürger/-innen in Österreich ausmachten. Drittstaatsangehörige stellten 51 Prozent mit 642.186 Personen. Zuvorderst: Serben/-innen 116.626 Personen, Türken/-innen (116.026 Personen), Bosnier/-innen (93.973 Personen) und Russen/-innen (31.190 Personen).

Ein Drittel des Wanderungssaldos 2015 (+37.942 Personen) entfiel auf die Bundeshauptstadt Wien. Auch Oberösterreich verzeichnete Wanderungsgewinne aus dem Ausland (+18.085), ebenso Niederösterreich (+17.068) und die Steiermark (+11.833). Die internationale Zuwanderung konzentrierte sich vor allem auf die Landeshauptstädte und ihre Umländer.

Weitere Informationen