Foto: © Richard Tanzer
Print Friendly, PDF & Email

Am 23. November 1927 wurde die „Persil-Gesellschaft Henkel & Voith“ in Wien gegründet. Heute befindet sich an diesem Standort nicht nur die größte Produktionsstätte für Flüssig-Waschmittel in Europa, sondern auch eine bedeutende regionale Unternehmenszentrale des Konzerns: Die Henkel Central Eastern Europe (CEE) trägt Verantwortung für 32 Länder in Mittel- und Osteuropa sowie in der Region Zentralasien-Kaukasus.

„Der Standort Wien hat für Henkel große Bedeutung“, erklärt Mag. Birgit Rechberger-Krammer, Präsident der Henkel CEE. “„Wien bietet hervorragend ausgebildete Fachkräfte, eine sehr gute Verwaltung sowie eine hervorragende Lebens- und Umweltqualität. Außerdem ist Wien die Brücke zwischen West- und Osteuropa. Das und die Expertise unserer Mitarbeiter haben es letztlich ermöglicht, den Wiener Henkel-Standort so erfolgreich zu machen.“

Ausgewählte Meilensteine der Henkel-Geschichte in Wien

1886 Erstmals werden Henkel-Produkte in Österreich verkauft.

1927 Gründung der „Persil-Gesellschaft Henkel & Voith“ in Wien.

1945 Die Firma liegt in Trümmern und muss sukzessive neu aufgebaut werden.

1957 Das Klebstoff-Geschäft wird aufgebaut.

1958 Gründung der Soterius & CO GmbH zur Vermarktung der Henkel Kosmetik-Palette.

1987 Das erste Joint Venture mit westlicher Beteiligungsmehrheit wird in Budapest (Ungarn) gegründet.

1996 Integration des Schwarzkopf-Geschäfts

1997 Integration von Loctite

1998 Umbenennung der Henkel Austria Gruppe in Henkel Central Eastern Europe.

2005 Eröffnung des Zentrallagers in Wien-Meidling.

2010 In Wien fließen 30 Millionen Euro in das Werk Erdberg und das Zentrallager Meidling.

2017 Die elfte Abfülllinie geht in Vollbetrieb, Mag. Birgit Rechberger-Krammer tritt die Nachfolge von Mag. Günter Thumser als Präsident der Henkel CEE an.