Print Friendly, PDF & Email

Seit der Übernahme des Schweizer Bekleidungsunternehmen Charles Vögele im vergangenen Jahr ist der italienische Modekonzern OVS auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnet er ein Umsatzplus von 8,9 % auf 697,1 Mio. Euro. Die CEE Region von Charles Vögele wird von Österreich aus betreut. Im letzten Geschäftsjahr wurden dort mit 1.304 Mitarbeitenden in 175 Filialen CHF 204 Mio. erwirtschaftet.

 

Einen weiteren Wachstumsschub brachte die Eröffnung von 13 Kaufhäusern und 32 Franchise-Stores in Italien. OVS-Chef Stefano Beraldo rechnet mit weiterem Wachstum auf den ausländischen Märkten, was vor allem der Übernahme von Charles Vögele zu verdanken sei.

 

Bis 2018 soll das Filialnetz in Österreich 130 Standorte der Marken OVS und Upim umfassen. Charles Vögele-Filialen in Wien Stadlau und im Klagenfurter Südpark wurden bereits in OVS, weitere Standorte in Vösendorf und Graz in Upim umbenannt. Konzernziel ist bis 2018 ein Netz aus 400 OVS- und Upim-Stores in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Slowenien. Danach sollen weitere 20 Standorte in Ungarn eröffnet werden.