Österreich auf Platz 18 im Wettbewerbsindex

Österreich verbesserte seine Position im Standortranking des Weltwirtschaftsforums: Nach Platz 23 im Jahr 2015 und Platz 19 im vergangenen Jahr rückte Österreich heuer auf Rang 18 vor. Der jährlich erscheinende Bericht untersucht die entscheidenden Faktoren, die zu Produktivität und Wohlstand eines Landes und damit zu seiner Wettbewerbsfähigkeit beitragen

Streikraten sind in Österreich besonders niedrig

Nur 2 Arbeitstage betrug in Österreich die durch Arbeitskämpfe ausgefallene Arbeitszeit pro 1000 Beschäftigte und Jahr im Zeitraum 2007-2016. Das ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft. Österreich liegt damit im Vergleich von 22 OECD-Ländern auf Platz 4 hinter Japan, der Slowakei und der Schweiz.

Hohe Arbeitszufriedenheit in Österreich

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist die Arbeitszufriedenheit in Europa sehr hoch. Rund 86 Prozent der Arbeitnehmer in der Europäischen Union sind mit ihrem Beschäftigungsverhältnis zufrieden. In Österreich sind es sogar knapp 93 Prozent – das ist der Spitzenwert in Europa!

Österreich im Innovationsranking 2017 auf Platz 7

Österreich verbesserte sich im EU-Innovationsanzeiger vom zehnten auf den siebenten Platz. Schweden ist unverändert an der Spitze. Den schnellsten Innovationszuwachs verzeichneten laut EU-Kommission die Länder Litauen, Malta, die Niederlande, Österreich und Großbritannien.

IMD-Wettbewerbsranking 2017: Österreich auf Platz 25

Österreich verliert im IMD-Wettbewerbsranking einen Platz und liegt nun an 25. Stelle. An der Spitze liegen unverändert Hongkong und die Schweiz, gefolgt von Singapur und der USA, die in diesem Ranking die Plätze tauschten. Die Niederlande verbesserten sich vom 8. auf den 5. Platz.

Platz 14 von 195 beim Gesundheitsranking

In einer von der Bill & Melinda Gates Foundation finanzierten und von der University of Washington durchgeführten weltweiten Gesundheitsstudie landet Österreich auf dem 14. Platz von insgesamt 195 untersuchten Ländern. An der Spitze liegen Andorra, Island und die Schweiz, gefolgt von Schweden, Norwegen, Australien und Finnland.